Die Leiter Marktgebiet, Leiter Marktgebiet 4-Wände und Vertriebsleiter Immobilien sind das neue starke Team

 

In ihrem Markt verantworten sie den Vertrieb: in der Filiale, der Finanzberatung und im Bereich Immobilien. Vivien Staufenbiel-Keeb, Sinan Nacar und Stefan Schulte berichten, wie sie das vertriebswegeübergreifende Arbeiten im Markt weiter voranbringen.

Eigentlich ist das wöchentliche Treffen schon gelaufen, alle Unterlagen sind eingepackt. Sinan Nacar und Stefan Schulte tragen längst ihre Mäntel und sind zum Gehen bereit. Doch bevor sich der Leiter Marktgebiet 4-Wände und der Vertriebsleiter Immobilien von Vivien Staufenbiel-Keeb verabschieden, plaudern sie noch kurz mit ihr, der Leiterin Marktgebiet. „Wirklich? Na, da habe ich ein schönes Objekt“, sagt Immobilienmakler Stefan Schulte. Momente wie dieser sind nicht selten im Filialgebiet Dortmund. „Wir drei sind sehr kommunikativ und tauschen uns auf dem einen oder anderen Weg eigentlich täglich aus“, erklärt 4-Wände-Experte Sinan Nacar (28). Vivien Staufenbiel-Keeb hatte von einem Termin ihres Kundenberaters Wertpapier berichtet. Ein sehr vermögender Kunde sei auf der Suche nach einer geeigneten Geldanlage. Er wäre sich jedoch noch nicht sicher, ob er in Wertpapiere oder doch in eine Immobilie investieren soll. Das war das Stichwort für Makler Stefan Schulte (40). „Wir warten auf die Anlageentscheidung beim Kundenberater Wertpapier und dann kannst du den Herrn ansprechen, Stefan“, schlägt sie vor.

 

Gemeinsam Ziele zu erarbeiten – genau darauf zielt die neue Organisationsstruktur im Vertrieb ab. Auf der regionalen Ebene und der Ebene Filialgebietsleitung ist die Verzahnung bereits selbstverständlich: Führungskräfte vom Filialvertrieb, der Finanzberatung, Immobilien sowie Geschäfts- und Firmenkunden ziehen an einem Strang. Eine neue Vertriebsstruktur mit 350 Märkten wurde im letzten Jahr erfolgreich installiert. Mit den zum Jahresbeginn eingeführten Positionen Leiter Marktgebiet 4-Wände und Vertriebsleiter Immobilien ist auch auf dieser Ebene der letzte Schritt hin zum größten Privatkundenvertrieb in Deutschland gemacht. Filialen und Spezialistenvertriebe vernetzen sich immer intensiver und das ist die Grundlage für ein erfolgreiches Vertriebsjahr.

Einheitliche Vertriebsgebiete

Filialkollegen, Immobilienmakler, Finanzberater und Geschäftskundenbetreuer sollen in Zukunft weitere gemeinsame Vertriebspotenziale erschließen. Das ist ein wichtiges Ziel der neuen Organisationsstruktur, in der die bisher unterschiedlichen Gebietsformationen der Vertriebswege weitgehend vereinheitlicht wurden. „Ich denke, die vertriebswegeübergreifende Zusammenarbeit gelingt hier schon richtig gut“, sagt Vivien Staufenbiel-Keeb. Das Führungsteam mit ihr, Sinan Nacar und Stefan Schulte hatte etwas Vorsprung vor dem restlichen Privatkundenvertrieb der Postbank. Als Team arbeiten sie bereits seit Mitte 2018 im Markt zusammen. „Die vertriebsorientierte und absolut offene Haltung der Kollegen war Grundlage dafür, dass wir untereinander und mit unseren Teams von Anfang an gut zusammenarbeiten konnten“, blickt Stefan Schulte zurück. Er und Sinan Nacar als selbstständige Handelsvertreter der Postbank arbeiteten schon früher zusammen. In Menden teilen sie sich Büroräume. „Bei Immobilien und Finanzierungen gibt es jede Menge Schnittmengen. Dadurch, dass wir uns und die Arbeitsweise des jeweils anderen inzwischen sehr gut kennen, leiten wir Kunden ganz selbstverständlich zwischen den beiden Teams über“, sagt Nacar. Hin und wieder hatte er als Gebietsleiter bereits vor der Einführung der neuen Organisationsstruktur Kontakt mit Staufenbiel- Keeb. Schulte arbeitete in einem anderen Marktgebiet, kam quasi neu dazu.

„Es hat nur einen Monat gedauert, bis die Zusammenarbeit in der Dreierkonstellation und zwischen den Teams richtig gut lief. Dadurch, dass wir alle verbindlich sind und halten, was wir untereinander oder gegenüber den Kollegen versprechen, haben wir uns schnell in die neuen Strukturen eingelebt“, fasst Sinan Nacar zusammen.

Gemeinsam zu individuellen Lösungen

Zum 1. Juli 2018 wurde die ehemalige Arnsberger Filialleiterin Vivien Staufenbiel-Keeb zur Leiterin Marktgebiet. Seitdem trägt sie die Verantwortung für die Filialen Arnsberg, Iserlohn, Menden und Hemer sowie für deren 26 Mitarbeiter. „Diese neue Stelle ist eine tolle Chance, auf die ich mich gerne beworben habe. Ich bin noch jung und will noch etwas weiterkommen“, erklärt die 30-Jährige. Teamwork scheint ihr zu liegen – Nacar und Schulte können das nur bestätigen. „Aus Erfahrung weiß ich, dass hier und da oft noch Silodenken herrscht. Manche Kollegen tun sich schwer mit Überleitungen, weil sie Sorge haben, eigene Kunden oder eigenes Geschäft zu verlieren“, so Schulte. Bei ihnen sei das zum Glück anders. „Wir haben eher das große Ganze im Blick, um gemeinsam erfolgreich zu sein“, unterstreicht Nacar diesen Eindruck und erzählt: „Neulich erst waren einem Kunden die Raten zu hoch, die er bei maximaler – also 84-monatiger – Laufzeit in der Filiale hätte leisten müssen. Vivien und ich haben uns ausgetauscht und dann in der Finanzberatung über die DSL Bank eine Finanzierung mit 120 Raten abschließen können.“ Durch den regen Austausch untereinander gelinge es nicht nur, die Kunden möglichst umfassend zu beraten. „Sie können auch aus allen Produkten wählen, die wir insgesamt als Postbank anbieten.“

Dreh- und Angelpunkt Immobilie

Besonders bei den regelmäßig in den Filialen des Marktes stattfindenden Immobilientagen, aber auch bei vielen Beratungssituationen im Alltag wird die zentrale Rolle der Immobilien deutlich und wie gut sich die Mitarbeiter vertriebswegeübergreifend ergänzen. Die Eigentumsquote im Sauerland sei hoch. Gepaart mit einem hohen Alter der Immobilienbesitzer, gebe es für alle Seiten ein solides Geschäftspotenzial, ergänzt Schulte. Erfährt er, dass eine Immobilie verkauft wird, versucht er, diese in sein Portfolio aufzunehmen. „Das durch die Veräußerung frei gewordene Kapital kann alternativ für eine Anlage über unseren Kundenberater Wertpapier genutzt werden.“ Motivieren und sichtbar sein „Dass es zwischen uns und unseren Teams so gut läuft, ist natürlich kein Selbstläufer“, erklärt Sinan Nacar, der mit rund 14 Kollegen in der Finanzberatung arbeitet. Die Stimmung ist gut, und das sei auch ungemein wichtig. „Silodenken gab es zum Glück bei uns nicht, wir alle leiten gerne über.“

In Menden ist der Immobilienbereich deutlich kleiner aufgestellt. „Wir sind zwei Makler, eine Sachbearbeiterin und bilden zudem eine Immobilienkauffrau aus“, sagt Schulte. Doch sein Team soll wachsen. „Wir haben Potenzial für zwei weitere Makler und die werden uns auch bald unterstützen.“ Neue Kollegen in bereits bestehende Teams einzubinden, ist für beide Seiten nicht immer leicht. „Bisher haben wir jeweils zu getrennten Teamevents eingeladen. In Zukunft wollen wir die große Vertriebsrunde des gesamten Marktgebietes zusammenbringen“, stellt Staufenbiel-Keeb in Aussicht. Nacar weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass zu guter Zusammenarbeit gleichermaßen Spaß und Ernst gehören. „Wir drei sind bei Teamevents und im Arbeitsalltag im Markt sichtbar und immer für die Kollegen ansprechbar.“ Auch das sei wichtig für ein gutes Arbeitsklima. Mit ungebremstem Antrieb und voll motiviert will das Team im Markt noch viel erreichen – natürlich zusammen mit allen beteiligten Kollegen. Die neue Organisationsstruktur unterstützt sie dabei.

 

Beraterkontakt

vivien.staufenbiel@postbank.de

stefan.schulte@postbank.de

sinan.nacar@postbank.de

Aktuelle Nachrichten und wertvolles Wissen zu branchenspezifischen Themen

Melden Sie sich für den Postbank Newsletter an:

Ausgezeichneter Partner